Jugend debattiert am GFE

Die hohe Schule der Debatte im Maximilianeum.

„Wir waren uns einig darüber, dass wir sehr viel mehr zum Wohl von Kindern und Jugendlichen und zu Chancengleichheit tun müssen.“ Bravo, Lena, du hast gerade die Königsklasse der Schlussrede geschafft: Einordnung in höhere Zusammenhänge, ohne ein neues Argument aufzumachen. „Sehr unterschiedliche Vorstellungen hatten wir über den Weg dahin.“ Sehr gut, weiter so. „ Meiner Meinung nach konnte die Gegenseite ihre Position nicht nachvollziehbar deutlich machen.“ Oh weh – das ist für Jugend debattiert sehr deutlich!
Am Ende einer lebhaften Debatte, in der sie ihre vielfältigen Argumente glasklar und stilsicher vorgebracht hat, holt Lena Reißinger, Kl. 9b, zum Schlag gegen die Kontra-Seite aus. Aber wird die Jury das noch als kontrovers oder schon als persönlichen Angriff werten?

Ort des Dramas ist der Senatssaal im Bayerischen Landtag. Lena hat am frühen Nachmittag mit 23 Regionalsiegern ihrer Altersgruppe bereits zwei spannende Qualifikationsrunden nach allen Regeln der Kunst absolviert und debattiert nun als Punktsiegerin aus den Vorrunden vor großer Kulisse im Finale des Landeswettbewerbs Bayern von Jugend debattiert. Nach dem Einsatz von Computerspielen als Lernmittel und Gesetzen zur Änderung ungeliebter Vornamen, soll nun die Frage geklärt werden, ob Eltern ihre Kinder verpflichtend regelmäßig dem Arzt vorstellen sollen.
Der Weg dorthin, Basistraining, mündliche Schulaufgabe, Schulwettbewerb Fridericianum, Regionalwettbewerb Mittelfranken, Siegerseminar, Qualifikationsdebatten in München, hatte Lena einiges abgefordert. Vom unermüdlich fleißigen Sichten und Sammeln von Argumenten, über endlose Debatten-Übungen bis hin zum Sprung über den eigenen Schatten in ein forscheres Auftreten. Lena hat ein großes Talent, bei den Themen rund um Politik, Gesellschaft und Schule nicht nur den einen vordergründigen Aspekt zu sehen, sondern vielfältige Dimensionen zu erkennen und die betreffenden Argumente schlüssig, nachvollziehbar und in sprachlich eleganter Präzision zu formulieren. Vom ersten Basistraining im Oktober bis nach München Anfang April hat sie diese Talente kontinuierlich ausgebaut und zu einer Argumentationstechnik gefunden, die ihre Position zielstrebig, anschaulich und überzeugend auf den Punkt bringt.
Den Nährboden für diese Meisterleistung bereiteten ihr auch unsere am Projekt beteiligten Schülerinnen und Schüler. Sie haben alle mit großem Engagement miteinander an ihren eigenen Fähigkeiten gearbeitet, gerne zwischen Debatte und Jury gependelt, von diesem Perspektivenwechsel für ihr Argumentations- und Beurteilungsvermögen profitiert und beachtliche Fortschritte gemacht. Schließlich haben sie Lena als Debattenpartner und Kritiker herausgefordert und unterstützt. Sie setzten damit einen der Leitgedanken von Jugend debattiert um, nämlich Debatte als Gemeinschaftsleistung zu begreifen, in der man eine Streitfrage zur Klärung von allen Seiten beleuchtet.
Insgesamt erfreuten wir uns in dieser Debattensaison an einer Vielzahl von sehr guten Debatten auf allen Wettbewerbsebenen. Nicht minder erfreulich war die Arbeit der Schülerjuroren, die durch ihren Einsatz den Stars an den Rednerpulten die Erfolge bescheinigen. Entsprechend zufrieden genossen die Projektlehrer die Debatten in München.

Diese Zufriedenheit in Zahlen: 110 Projektschulen in Bayern, ca. 28.000 beteiligte Schüler in Mittel- und Oberstufe, 48 starke Regionalsieger aus beiden Altersgruppen in München, das GFE seit 9 Jahren mit guten Erfolgen dabei und sehr viel zum obersten Ziel „Förderung der deutschen Sprache und Gesprächskultur“ gelernt.

„Auf dem zweiten Platz, Lena Reißinger vom Gymnasium Fridericianum Erlangen.“ Wir können nicht gleich fassen, was wir eigentlich bereits wussten: Lena wird am Bundeswettbewerb in Berlin teilnehmen und sich dort mit den Besten aus den Bundesländern auseinandersetzen. Damit ist auch ihre vorsichtige Frage, ob sie es auf die Bundesebene schaffen kann, beantwortet.
Ja, Lena, du kannst es. Im Juni, in Berlin.
Ch. Hallensleben

Jugend debattiert allgemein: http://www.jugend-debattiert.de/idee.html oder ebenfalls hier, beim Fach Deutsch, Aktivitäten, Jugend debattiert.
Zum Landeswettbewerb Bayern mit weiteren Bildern:
http://www.jugend-debattiert.de/service/presse/pressearchiv/presse-single/article/landesfinale-in-bayern-2.html

JD_Glocke JD_Logo

Jugend debattiert ist

  • ein Wettstreit der Argumente.
  • ein Gefecht mit Worten nach fairen Regeln auf Zeit.
  • ein Ringen von vier Schülern um einen gesicherten Standpunkt.
  • ein Bundeswettbewerb unter Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.
  • angewandte Rhetorik.
  • ein Betrag zur Förderung der Gesprächskultur.
  • konkrete Meinungsbildung und praktische politische Bildung.

Außerdem ist Jugend debattiert eine Methode, die Gesprächsfähigkeit und die Kunst der Überzeugungsrede schult und damit unverzichtbare Grundfertigkeiten für alle Geistes- und Gesellschaftswissenschaften trainiert.

Jugend debattiert ist am GFE seit Jahren fest etabliert.

Schon seit einigen Jahren beteiligen sich ganze Klassen am Bundeswettbewerb, nachdem Sie durch eigens ausgebildete Lehrkräfte in der Form und Methodik der Debatte geschult worden sind. Seit 2008 ersetzt die Debatte in der Klassenstufe 9 des G8 eine Erörterungsschulaufgabe. Dies bietet sich in besonderer Weise an, da das Wesen der Debatte im Kern eine dialektische Form der begründeten Stellungnahme darstellt. Da Jugend debattiert ein Wettbewerb ist, gibt es bewährte Kriterien, nach denen die debattierenden Schüler von einem Lehrerteam bewertet werden. Seit kurzem ist das Format von Jugend debattiert auch Teil Ausbildung des Studienseminars des GFE.

Jugend debattiert bewertet

  • Sachkenntnis - die genaue Kenntnis des Themengebietes
  • Ausdrucksfähigkeit - die Fähigkeit seine Gedanken angemessen zu entfalten
  • Gesprächsfähigkeit - die Kunst im Gespräch auf andere einzugehen
  • Überzeugungskraft - das Können, dem eigenen Standpunkt Gewicht zu verleihen

Ausgebildete Projektlehrer für Jugend debattiert am GFE sind Frau Krautwurst, Frau Imhof, Frau Hallensleben, Frau Köstler-Kilian, Herr Wagner, Herr Gallersdörfer, Herr Flossdorf, Herr Krebs (der als Lehrertrainer auch Fortbildungen abhält).

Das genaue Format und die Regeln von Jugend debattiert findet man hier:
http://www.jugend-debattiert.ghst.de/
http://de.wikipedia.org/wiki/Jugend_debattiert