Vereinszweck

Die Vereinigung der Freunde des humanistischen Gymnasiums in Erlangen e. V. sieht es als ihre Aufgabe an, zum Wohl der Schüler und Schülerinnen des Gymnasiums Fridericianum beizutragen und die Schule zu unterstützen, soweit es den verantwortlichen Aufwandsträgern mit ihren Mitteln nicht möglich ist (§ 1 der Vereinssatzung).

Ausgaben für Fachschaften, Sozialfonds und Schulprojekte sind als gemeinnützig anerkannt, da sie den sogenannten Zweckbetrieb darstellen, der von den Finanzbehörden definiert ist und die Vereinssatzung zur Grundlage hat.

Sozialfonds

Mit Hilfe dieser Mittel wird das soziale Miteinander der Schülerschaft gestärkt.
Hierbei werden sowohl Klassenfahrten gefördert, als auch Einzelunterstützungen für Schülerinnen und Schüler gewährt, wenn diese für die Familien nicht finanzierbar sind und öffentliche Fördergelder nicht in Anspruch genommen werden können resp. nicht ausreichen. Auf hohe Vertraulichkeit wird dabei großen Wert gelegt.
Auf diese Weise kann sichergestellt werden, dass alle Kinder in der Klassengemeinschaft auch außerunterrichtliche Schulveranstaltungen gemeinsam miterleben können.
Als Bindeglied zwischen Förderverein und Eltern kümmert sich ein Mitglied des Elternbeirats als Ansprechpartner für Belange des Sozialfonds, das die Eltern bezüglich des Antragsverfahrens gerne berät.

Fachschaften

Um den Unterricht für die Schüler noch anschaulicher und interessanter gestalten zu können, werden durch den Verein Gelder zur Verfügung gestellt. Somit können durch die Finanzierung moderner Lehr- und Lernmittel die Fachschaften in vielfältiger Weise unterstützt werden.

Projekte

Projekte sind Ereignisse im Schulleben, die nicht regelmäßig wiederkehrend sind und sich überwiegend aus Einnahmen selbst finanzieren. Aus diesem Grund schlagen die Ausgaben im Vergleich zum Sozialfonds und zur Fachschaftsunterstützung geringer zu Buche.

Derzeitige Projekte sind die beiden Bläserklassen und die schuleigene Imkerei.

Als Vertragspartner für die Bläserklassen in Vertretung der Schule stellen wir für die gemieteten Instrumente eine entsprechende Versicherung gegen Schäden zur Verfügung. Im Schadensfall sollte der erste Weg möglichst immer zum zuständigen Musiklehrer der Bläserklasse führen, um den Teilnehmern fachmännische Tipps bzw. kompetente Ansprechpartner für die Reparatur nennen zu können. Schadensbericht und Rechnung können anschließend über die Schulleitung an den Förderverein weitergeleitet werden, um den finanziellen Ausgleich in die Wege zu leiten.