Unterstreichungsmethode

Diese Methode ist als Hilfsmittel für das Erlernen der Alten Sprachen konzipiert. Die Schüler sollen in einem ersten Schritt jedes Wort nach seinem Kasus und damit seiner Satzfunktion bestimmen. Die Farben orientieren sich an der Ampel, also Rot, Gelb, Grün für Nominativ, Genitiv, Dativ; es kommen hinzu: Blau für Akkusativ und Schwarz für Ablativ. Zum Nominativ (Subjekt) kommt dann ebenfalls in Rot das Prädikat, allerdings mit einem Doppelstrich, so dass die Schüler sofort die „Hauptsäulen“ eines Satzes erkennen und mit dem „Roten“ in Satz beginnen können. In einigen Klassen wird diese Methode konsequent durchgeführt und hat sich im Allgemeinen als sinnvolle Unterstützung für das Übersetzen erwiesen. Aber auch für die private Förderung kann sich die Methode bewähren, weil der Schüler unabhängig vom Sinn des Satzes erst einmal die formalen Elemente erkennt und somit die Grundlage schafft für den zweiten Schritt des Übersetzens. Diese formalen Grundlagen können in Eigenarbeit in stetigem Fleiß gelegt werden.

Im Folgenden eine Übersicht über die wichtigsten Unterstreichungen; dann einige Beispielsätze zur Anwendung der Methode:

Subjekt (Nominativ) 1 x rot

 Attribut im Nominativ 1 x rot gestrichelt

Prädikat 2 x rot

 (auch nominales Prädikat 2 x rot)

 Adverb 2 x rot gestrichelt

 Imperativ 2 x rot und eine V-Linie (Vokativ: nur V-Linie)

Subjekt im Prädikat 3 x rot

 bes. Imperativ 3 x rot

Genitiv als Objekt 1 x gelb

Genitiv als Attribut 1 x gelb gestrichelt

Dativ 1 x grün

 Attribut im Dativ 1 x grün gestrichelt

Akkusativ 1 x blau

 Attribut im Akkusativ 1 x blau gestrichelt

 doppelter Akkusativ jeweils blau mit einer kleinen 1 und 2

 Akkusativ im AcI 1 x blau und 1 x rot

Ablativ 1 x schwarz

 Attribut im Ablativ 1 x schwarz gestrichelt

Präpositionen nichts (evtl. Präp. darüber schreiben)

Konjunktionen nichts

Subjunktionen nichts

Infinitive Inf. darüber schreiben

Partizipien in der jeweiligen Kasusfarbe unterstreichen

 (darüber PPA, PPP, PFA)

Beispielsätze

5. Klasse

 Inf.

Vibius vinitor parentibus liberorum vinum libenter donare non dubitat.

Vibius ist Subjekt vinitor ist Attribut dazu (Apposition beim Namen)

dubitat ist das Prädikat

nur das Rote: Vibius, der Winzer, zögert nicht    dazu gehört der Infinitiv: zu schenken

Wem? den Eltern

Wessen? den Eltern der Kinder

Wen oder Was? Wein

Adverb: gerne

Lösung: Der Winzer Vibius zögert nicht, den Eltern der Kinder gerne Wein zu schenken.

7. Klasse:

  PPP

Postero die autem Constantinus animo confirmatus copias ad urbem adduxit, quia nocte hanc vocem divinam audiverat: „Inscribe signum Dei in militum scutis. Nam hoc signo vinces!"

              vvvvvv 

Hauptsatz

Constantinus ist Subjekt

adduxit ist das Prädikat

nur das Rote: Konstantin hat herangeführt

Wen oder Was? die Truppen

Wohin? zur Stadt

Wann? am nächsten Tag

nun das Partizip: er ist gestärkt worden (aus dem Partizip wird ein Nebensatz)

Wo? in seinem Inneren

Übersetzung:

Am nächsten Tag aber hat Konstantin die Truppen zur Stadt geführt, weil er innerlich gestärkt worden war (= sich gestärkt fühlte).

Nebensatz

Das Subjekt steckt im Prädikat: audiverat (deshalb 3 mal Rot)

nur das Rote: weil er gehört hatte

Wann? in der Nacht

Wen oder Was? diese (= folgende) göttliche Stimme

Übersetzung: weil er folgende göttliche Stimme gehört hatte

Direkte Rede

Imperativ: Inscribe (2mal Rot mit V-Linie!)

nur das Rote: Schreib auf!

Wen oder Was? das Zeichen

Wessen: Gottes

Wohin? auf die Schilde

Wessen: der Soldaten

Übersetzung: „Schreib das Zeichen Gottes auf die Schilde der Soldaten!“

Subjekt im Prädikat: vinces (eigentlich 3mal Rot)

nur das Rote: du wirst siegen

Wodurch?: durch dieses Zeichen

Übersetzung: „Denn durch dieses Zeichen wirst du siegen.“

Gesamtübersetzung

Am nächsten Tag aber hat Konstantin die Truppen zur Stadt geführt, der sich innerlich gestärkt fühlte, weil er folgende göttliche Stimme gehört hatte: „Schreib das Zeichen Gottes auf die Schilde der Soldaten! Denn durch dieses Zeichen wirst du siegen.“

Jens Holzhausen