Kooperation mit dem Institut für Sportwissenschaft und Sport

Kooperation im Schuljahr 2017/18
Ende des letzten Schuljahres erhielten die Mädchen der 8. Klassen von den Studierenden des Instituts für Sportwissenschaft und Sport (ISS) der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen in vier Doppelstunden einen Einblick in die Trendsportart „Le Parkour“. Dabei standen zum einen der sichere Umgang und der damit verbundene Auf- und Abbau der Geräte im Vordergrund und zum anderen sollten die Schülerinnen ihr Selbst- und Körperkonzept reflektieren. Die bewegungsintensiven Stunden vermittelten nicht nur eine gehörige Portion Selbstbewusstsein, sondern verbesserten auch das Verständnis für die Funktion und Arbeit der jeweils beteiligten Muskelgruppen. Die Schülerinnen mussten an den einzelnen Geräteaufbauten selbst einschätzen, welche Muskulatur hauptsächlich beansprucht wurde und ob hier mehr eine Ausdauer- oder eine Kraftleistung gefragt war. Auch die eigenen Grenzen wurden erfahren: Manchmal brauchte es eine gehörige Portion Mut, um das ein oder andere Hindernis zu überwinden.


Kooperation im Schuljahr 2016/17
Momentan laufen wieder die Vorbereitungen für die Durchführung eines neuen Projekts. Die Studentinnen und Studenten des ISS lassen gerade ihre Köpfe über der Planung eines „Parkour-Projekts“ in den 8. Klassen rauchen. Es gilt abzufragen, welche Vorkenntnisse und Erfahrungen die Schülerinnen und Schüler bereits in „Le Parkour“ haben, es gilt die Räumlichkeiten kennenzulernen und abzuwägen, was hier an Bewegung möglich ist. Die Studentinnen und Studenten müssen Risiken und Gefahren einschätzen und eine sechs- bis achtstündige Unterrichtssequenz planen. Diese soll im Zeitraum Mai/Juni durchgeführt werden.


Kooperation im Schuljahr 2015/16
In diesem Jahr lautet das Thema des Projekt-Seminars des ISS der Uni Erlangen "Gesundheitsorientiertes Krafttraining - mit und ohne Geräte". Die Studenten haben zwei Krafttrainingssequenzen ausgearbeitet, welche die Schülerinnen und Schüler der 9. Klassen dazu befähigen sollen, gesundheitsorientiert ihre Kraft und Kraftausdauer zu verbessern. Schwerpunkt dabei ist die Anleitung zum selbstständigen Handeln. Die Schülerinnen und Schüler sollen ein Gespür dafür bekommen, wie Übungen technisch richtig und mit dem optimalen Gewicht ausgeführt werden und auch am Ende in der Lage sein, eigene Trainingspläne zu entwerfen. Die Einheit startet Mitte November und wird sich über sechs Wochen erstrecken.