Aktivitäten

Steine – Zeitzeugen unserer Weltgeschichte

Um sich mit den Schichten des fränkischen Keuperlandes besser auseinander zu setzen, schwang sich der Geologie Kurs der 11. Klasse unter der Leitung von Frau Hofmann und Frau Mahnke am Montag, dem 25. Juli 2016, dem ersten Tag der viertägigen Geologie-Exkursion, auf die Räder und machte sich auf den Weg nach Kalchreuth. Ziel war der Bodenlehrpfad.


Am zweiten Tag ging es schon um sieben Uhr morgens los, vom Erlanger Hauptbahnhof aus nach Windischeschenbach zum Geozentrum an der Kontinentalen Tiefenbohrung (KTB). Dort machten wir uns unter der Führung von Herrn Dr. Holzförster auf ins Gelände. Wir fuhren zunächst zum Steinwald, wo wir erfuhren wie das Glitzer ins Prinzessin Lilifee Shampoo kommt. Anschließend ging es weiter zum Parkstein, einem erloschenen Vulkan und zu einer Felswand bei Erbendorf, an der man die Fränkische Linie, also die Grenze zwischen Grundgebirge und Deckgebirge erkennen konnte.

Tag Drei ging im Geozentrum weiter: Am Vormittag bereiteten Gruppen des Kurses verschiedene Themen zur Plattentektonik vor, welche dem Kurs dann in kleinen Präsentationen vorgestellt wurden. Am Nachmittag wurde die Plattentektonik  im Zusammenhang mit Vulkanismus und Erdbeben weiter geführt. Schließlich gab es noch eine Besichtigung des Bohrturms, der das aktuell tiefste Bohrloch der Welt beinhaltet. Am Abend versuchten wir, hungrig wie wir waren, während einer Pokerrunde in Zusammenarbeit mit den Lehrern  Pizza zu bestellen, merkten aber schnell, dass Tannenlohe, der Ort unserer Jugendherberge, zu abgelegen war.

Am letzten Tag standen eine zweistündige Fahrt nach Eichstätt und der Besuch des Bergér-Museums dort an der Tagesordnung. Nachdem alle mehr oder weniger erfolgreich Fossilien geklopft hatten, fuhren wir schließlich wieder mit dem Zug Richtung Heimat.

Celina Markl, Pia Herrmannsdörfer Q11